Irak, Hiroshima und Vietnam haben mehr gemeinsam als die Tragödien des Krieges. Tatsächlich hätten sie sich vielleicht anders entwickelt, wenn die Welt auf ein kleines Detail geachtet hätte … 

Fehlübersetzungen sind oft lustig. Schlecht übersetzte Speisekarten, die schnell im Urlaub fotografiert wurden, verbreiten sich in wenigen Minuten in den sozialen Medien. Aber was passiert, wenn Kontext wichtiger ist als das, was du als Hauptgericht essen wirst? 

In der Politik ist dies von noch größerer Bedeutung. Ein einfacher Fehler kann zu einer Kriegshandlung führen.

2003 Invasion des Irak: Google Translate und nigrisches Unran

28. Januar 2003 George W. Bush, Präsident der Vereinigten Staaten wandte sich in seiner Ansprache zur Lage der Nation an den Kongress.. In seiner Rede erläuterte er vor allem die Rechtfertigungen für den Einmarsch in den Irak und sagte mit voller Zuversicht, dass die britische Regierung erfahren hat, dass Saddam Hussein vor Kurzem eine beträchtliche Menge Uran aus Afrika holen wollte “ um eine Atombombe entwickeln.  

Ein paar Monate später marschierten die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Australien und Polen in den Irak ein.
Doch wie die Welt bald zu erkennen vermochte, hatte der Irak keine Massenvernichtungswaffen, kein Atomprogramm und es gab kein Uran aus Afrika, wie ursprünglich angenommen. Was George W. Bush bei seiner Rede zur Lage der Union sagte, war nicht korrekt. Wie ist das also passiert?

Nun, gemäß dem Pulitzer-Preisträger Journalist Seymour M. Hersh, teilweise, weil die CIA kurz davor zu der Erkenntnis gekommen war, dass der Irak zwischen 1999 und 2001 versucht hatte, fünfhundert Tonnen Uranoxid aus Niger, einem der weltweit größten Produzenten, zu kaufen “ (Den ganzen Artikel hier lesen). 

Der US-Geheimdienst brauchte mehr als drei Wochen, um die Dokumente zu übersetzen und zu analysieren, welche als streng geheim eingestuft wurden, und von denen nur die höchsten Kreise der amerikanischen und britischen Regierungen in sicheren Anlagen unterrichtet wurden. 

Aber diese Geschichte fiel schnell auseinander, als Mohamed ElBaradei, der Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) der Öffentlichkeit mitteilte, dass die betroffenden Unterlagen falsch seien.  Ein hochrangiger IAEA- Beamte ging noch weiter: 

“Diese Dokumente sind so schlecht, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie von einem ernstzunehmenden Geheimdienst stammen. Angesichts der schlechten Qualität der Dokumente macht es mich wirklich traurig, dass es nicht gestoppt wurde. Auf dem Niveau, das erreicht wurde, hätte ich mehr Kontrolle erwartet… Sie konnten von jemandem mit Google entdeckt werden.”
Es ist verlockend zu denken, dass, wenn die Dokumente früher gesehen und übersetzt worden wären, die Entwicklungen bis hin zum Krieg abgewendet hätte werden können. 

Hiroshimas Atombombe: kein Kommentar”? 

26. Juli 1945 Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und China schickten ein Ultimatum, dass die Kapitulation aller japanischen Truppen forderte, um den Zweiten Weltkrieg zu beenden. In diesem Dokument erklärten sie, dass wenn Japan nicht kapituliere, würde es sofortiger und völlige Zerstörung gegenüberstehen”.

Das Ultimatum wurde dann vom Englischen ins Japanische übersetzt, während die alliierten Truppen ungeduldig auf eine Antwort aus dem Japanischen Kaiserreich warteten.

Unter dem Druck von Zeitungsreportern in Tokio musste der japanische Premierminister Suzuki etwas über das Ultimatum sagen, obwohl keine formelle Entscheidung getroffen worden war. Deshalb antwortete Suzuki, dass er im Moment auf einen Kommentar verzichtete. “Das wäre die richtige Übersetzung gewesen, aber die internationalen Nachrichtenagenturen berichteten etwas anderes.

Dem Artikel, geschrieben von Staats-Senator John J. Marchi, für die New York Times im Jahr 1989, zufolge, gab es ein Wort, dass das Missverständnis verursachte. Mokusatsu“war das Wort, das verwendet wurde, um Suzukis Idee auszudrücken, ein Wort, das auf verschiedene Weise interpretiert werden kann, das jedoch vom japanischen Wort für Schweigen abgeleitet ist'”.

Also, anstatt so etwas zu sagen wie – der japanische Ministerpräsident hat keinen Kommentar abgegeben”, berichteten die Medien der Welt, dass das Ultimatum für die japanische Regierung eines Kommentars nicht würdig sei. “

Was dann folgte, findet man in jedem Geschichtsbuch: Am 6. August 1945 wurde die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen.

hiroshima atomic bomb

Der Vietnamkrieg: Der Tonkin-Zwischenfall 

2. August 1964 Nordvietnamesische Torpedoboote griffen den Zerstörer USS Maddox an. Das amerikanische Schiff war am Golf von Tonkin herumgefahren, als drei nordvietnamesische Patrouillenboote anfingen, die Maddox zu jagen. Am Ende der Jagd versenkten die Amerikaner eines der nordvietnamesischen Boote und schafften es, ohne Verluste zu entkommen.  

Zwei Tage später, am 4. August 1964, hat die Nationale Sicherheitsbehörde (NSA) Kommunikationen von den Nordvietnamesen abgehört und kam zu dem Schluss, dass ein weiterer Angriff aufgetreten war.  

Aber, nach Ansicht des NSA-Historikers Robert J. Hanyok, wurde die Übertragung falsch übersetzt. Der Satz, “Wir haben zwei Kameraden geopfert “ wurde übersetzt mit Wir haben zwei Schiffe geopfert. “ Wegen dieses Fehlers gingen die USA davon aus, dass eine zweite Schlacht stattgefunden hatte und dass die Nordvietnamesen zwei Schiffe verloren hatten.

Die NSA weigerte sich dann, den Fehler zu korrigieren und zerstörte das Ausgangsmaterial. Unterdessen zitierte Präsident Lyndon B. Johnson den angeblichen Angriff, um den Kongress zu überzeugen, eine breitflächige Militäraktion in Vietnam zuzulassen.

Die Welt wäre nie dieselbe.