Unbabel erhält 23 Millionen Dollar an frischen Finanzmitteln

Es hätte ein Donnerstag wie jeder andere werden können. Ich wachte auf, aß Joghurt und Müsli zum Frühstück, ging mit dem Hund Gassi und nahm die U-Bahn zur Arbeit.

Aber als ich am 11. Januar in Richtung Büro schlenderte, türmte sich eine Lawine an Slack- und E-Mail-Nachrichten auf und als ich im Tower ankam, hatten die Kollegen bereits das Doppelte ihres normalen Kaffeekonsums intus.

Mit einigem Stolz konnten wir der Welt verkünden, dass wir von einer unglaublichen Palette erstklassiger Investmentfirmen wie Scale Ventures Partners, Notion, Microsoft Ventures, Salesforce Ventures, Samsung NEXT und vielen anderen erfolgreich Gelder in Höhe von 23 Millionen $ in der Serie-B-Finanzierungsrunde aufgenommen hatten.

Folgendes hatten einige davon diesbezüglich zu sagen:

„Unbabel beseitigt die Sprachbarriere für große Unternehmen, sodass sie ihre globale Kundschaft problemlos bedienen können. Noch nie zuvor war es Unternehmen möglich, Übersetzungen so kostengünstig und einfach in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren. Mit dieser Integration wird Unbabel zur zentralen Drehscheibe für Übersetzungen im Unternehmen.“
– Andy Vitus, Partner bei Scale Venture Partners

„Wir freuen uns, an der Seite von Unbabel zu stehen, wenn die Firma ihre Humanübersetzungen mit KI-Unterstützung weiteren Unternehmen auf der ganzen Welt zur Verfügung stellt. Durch die Positionierung an der Schnittstelle zwischen maschineller Übersetzung und professionellen Dienstleistungen bietet Unbabel eine einzigartige und skalierbare Lösung an, mit der Unternehmen effektiv mehr Kunden erreichen können.“ –
Itxaso del Palacio Aguirre, Partner bei Microsoft Ventures

„Salesforce Ventures investiert in die nächste Generation von Unternehmenstechnologien, um die Salesforce Customer Success Platform zu erweitern und unseren Kunden noch größeren Mehrwert zu bieten. Wir freuen uns, das Wachstum von Unbabel zu fördern und deren KI-gestützte Übersetzungsplattform in die Lage zu versetzen, noch mehr Unternehmen auf der ganzen Welt die Bereitstellung umwerfender Serviceleistungen zu ermöglichen.“
– Alex Kayyal, EMEA-Leiter, Salesforce Ventures

Dank Namen wie Techcrunch, VentureBeat und Tech.eu in den Schlagzeilen konnte ich es endlich auch meiner Mutter erzählen.

„Wow! Als ob es nicht schon aufregend genug wäre, Booking.com, EasyJet, Facebook, Pinterest oder Skyscanner zu seinen Kunden zu zählen, mein Engel!“
– Meine Mama

(Meine Mutter ist nebenberuflich SEO-Beraterin)

In der offiziellen Presseerklärung sagte Vasco Pedro, der CEO und Mitbegründer von Unbabel Folgendes:

„Wir haben dieses Unternehmen mit dem Ziel gegründet, die 70 % der Internetnutzer zu erreichen, die kein Englisch sprechen, auch nicht als Zweitsprache. Aber da von globalen Marken immer stärker verlangt wird, Kunden in ihrer Muttersprache bedienen zu können, muss Unbabel jetzt die nächste Skalierungsstufe erreichen.

Das ist großartig für eine Nachrichtenagentur, aber wir dachten, wir könnten Vasco mit einem Gasofen anlocken und zu einem 5-minütigen Plausch darüber bewegen, was das eigentlich bedeuten soll.

[Anmerkung der Redaktion: Ja, nächstes Mal brauchen wir ein besseres Mikrofon]